Ministranten 2017

Mini-Plätzchen und Schoko-Crossies-Aktion

Mit großer Begeisterung und einem Wahnsinnstempo verarbeiteten die Ministrantinnen und Ministranten fast 6 kg Fair-Trade Schokolade und 2 kg Bio-Cornflakes. Die mithelfenden Mütter und Diakon Heiner Vogl staunten nicht schlecht, als nach einer dreiviertel Stunde die Schoko-Crossies nicht nur hergestellt, sondern sogar verkaufsfertig eingepackt und etikettiert waren. Auch die von den fleißigen Eltern mitgebrachten selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen wurden mit großer Sorgfalt eingepackt. Vergelt's Gott für jede mithelfende Hand. Der Erlös der Aktion soll für das Mädchenheim in Togo verwendet werden. 


Mini-Brot-Aktion für Togo

Wie jedes Jahr verkauften die Surberger Ministrantinnen und Ministranten am Erntedankfest Mini-Brote für einen guten Zweck. Stolz präsentieren sie auf dem Foto einen Scheck über 150 Euro, den sie einem Projekt in Lomé, der Hauptstadt von Togo zur Verfügung gestellt haben.

Die Spende soll jungen Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren zugutekommen, die in einem Heim für straffällige gewordene Mädchen nicht nur Geborgenheit und Zuwendung erfahren, sondern auch mit Schul- und Berufsausbildung auf ein gelingendes Leben in Würde vorbereitet werden sollen. Julia Vogl ist für ein ganzes Jahr dort als Freiwillige in ihrem sozialen Jahr und möchte ihren Beitrag dazu leisten, damit die Mädchen wieder Vertrauen gewinnen können, das in der rauen Lebenswirklichkeit von Missbrauch und Beschaffungskriminalität verloren gegangen ist.

22. Oktober: Vier neue Ministranten
im Rahmen des Sonntags-Gottesdienstes vier neue Ministrantinnen und Ministranten eingeführt. Lea Bretschneider, Michael Eder, Maria Geisler und Marina Leitmann.

Diakon Heiner Vogl betonte in seiner Predigt, dass es schon Mut braucht, sich der Verantwortung zu stellen. Er verglich die Ministrantinnen und Ministranten mit dem Heiligen Apostel Paulus, der seine Begeisterung über die gute Botschaft des Evangeliums an die Menschen weitergegeben hat. So wie damals vor 2000 Jahren im Vertrauen auf Jesus Christus neue Gemeinschaften entstanden sind, so soll auch heute in unserer Zeit der Zusammenhalt und die gute Gemeinschaft der Minis ausstrahlen in die ganze Pfarrgemeinde hinein.
Pater Joy bedankte sich am Ende des Gottesdienstes besonders bei den Eltern, ohne die der Ministrantendienst nicht möglich wäre.
07. Oktober: Mini-Ministrantentag in Traunstein
Gestartet wurde mit einer kurzen Andacht in der Salinenkapelle, in der von einem Vorbereitungsteam eine Geschichte gespielt wurde. Es ging um eine Prinzessin und einen Jüngling, die nur heiraten können, wenn der Verlobungsring wieder gefunden wird, den Räuber gestohlen haben.
Der Jugendseelsorger aus Rosenheim gestaltete die Andacht sehr schön, und es wurden viele Lieder gesungen, zwar leider aus der „Dose“ d.h. mit CD, aber trotzdem dazu sehr schön!
Es wurde dann in einer „Prozession“ (alle im Minigewand!) über den Stadtplatz gezogen, was natürlich am Samstag am Markt sehr viele Blicke auf sich zog!
Anschließend gab es im Pfarrheim St. Oswald Mittagessen. Für den Nachmittag stand ein Stationenlauf auf dem Programm. Der führte durch das Pfarrheim und durch die Kath. Jugendstelle. Nach jeder erfolgreich gemeisterten Station bekam man einen Buchstaben, aus denen sich zum Schluss das Lösungswort „FLUEGEL“ zusammensetzte. Dies war der Ort, wo der Ring der Prinzessin versteckt war (Klavier im Saal im Pfarrheim).
Die Stationen waren sehr lustig! Eine Station war eine „Silent Disco“, d.h. man hörte über Kopfhörer Musik und konnte dazu tanzen. Lustig war, dass die anderen eine andere Musik hörten und sich völlig anders bewegten. Es gab auch noch eine Meditations-Station oder das Millionenquiz über Traunstein. Unsere Lieblingsstation war aber die Station 4: Kaffee und Kuchen!! Mhmm….lecker!!
Es war ein wirklich lustiger Tag, und nächstes Jahr wird es wieder einen großen Mini-Tag in Obing geben! Wir sind wieder dabei!!!
Marie Geisler, Anna + Sophia Wachsmuth, Michael Eder und Theresa + Maria Wolfgruber

01. Oktober: Erntedank
Wie jedes Jahr verkauften die Surberger Ministrantinnen und Ministranten am Erntedankfest Mini-Brote für einen guten Zweck. Stolz präsentieren sie auf dem Foto einen Scheck über 150 Euro, den sie einem Projekt in Lomé, der Hauptstadt von Togo zur Verfügung gestellt haben.
Die Spende soll jungen Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren zugutekommen, die in einem Heim für straffällige gewordene Mädchen nicht nur Geborgenheit und Zuwendung erfahren, sondern auch mit Schul- und Berufsausbildung auf ein gelingendes Leben in Würde vorbereitet werden sollen.

15. August: Mariä Himmelfahrt





Ausflug auf die Stoißer-Alm
Bei herrlichem Sonnenschein machten sich die Surberger Minis mit Diakon Heiner Vogl und den beiden Oberministranten Helena Röckenwagner und Domenic Hainz auf den Weg. Ausgerüstet mit reichlich Proviant, Trinkflaschen und viel Humor startete die junge Schar. Frohen Mutes ging es bergauf. Zuerst gemütlich, wurde der Forstweg dann immer anspruchsvoller und steiler. Kleine Trinkpausen zum Verschnaufen machte die Schar wieder fit für den Endspurt zur Stoißer Alm. Dort wurden sie belohnt von einem herrlichen Ausblick und wunderbar duftenden Fleischpflanzerl mit Semmeln und frischen Brezen, Salat und Tomaten, die Elisabeth Pletschacher gestiftet hat. Nach einer kurzen Rast wurde dann der Rückweg angetreten, nicht ohne einen kurzen Augenblick der Einkehr an der kleinen Kapelle „Maria auf den Almen“ zu halten. Etwas müde, aber glücklich kehrten alle wohlbehalten zum Ausgangspunkt zurück.


16. Juli: Mini-Sommerfest







15. Juni: Fronleichnam


01. Januar 2017: Aussendung der Sternsinger



Ministranten-Startseite